Lernen sie die denobstrante der barrikaden kennen, die gegen die bestehende gewalt Venezuela’s protestieren

Von Nathalie V. Iriarte

ViceNews.com – Mei 7, 2014

Während der letzten Aprilwoche hat das Leichenschauhaus von Bello Monte (Caracas) einen Rekord von 56 Leichen verzeichnet.

Allein 85% der Leichen waren Mordopfer.

5 Städte Venezuela´s sind unter den 50 gewalttätigsten Städten der Welt.  Im Ranking steht die Hauptstadt Caracas weltweit an 2ter Stelle.

Laut Februarbericht der mexikanischen NGO* BÜRGERRAT FÜR ÖFFENTLICHE SICHERHEIT UND KRIMINALJUSTIZ- ist Caracas die dritt gewalttätigste Stadt der Welt . In deren Veröffentlichung weist das Land einen Index von 134 Gewalttaten pro 100.000 Einwohner auf.

Warum werden mehr Menschen umgebracht als in Bagdad  Mehr Information hier (in Englischer Sprache)

Hinter den Statistiken verbergen sich Menschen wie :

Freddy Fragachán, Kameramann eines nationalen TV Senders, der von einem Arbeitskollegen, auf der Terrasse des TV Senders,  mit 6 Schüssen niedergestreckt wurde. Auslöser sei eine Diskussion um Geld gewesen.

Pedro López (63, Sicherheitspersonal in der Metallindustrie)   wurde während seiner Arbeitszeit überfallen und solange geschlagen

bis er ein Hirnödem erlitt.

Junior Martínez (20) starb, weil er eine Frau ansah; dessen Freund sagte ihm “schau mal meine Frau nicht an” und dann erschoss er den Zwanzigjährigen.

Und Rafael Betancourt wurde von jemanden von einem Motorrad aus erschossen, als er im Bezirk  in dem er wohnte, ein Hähnchen einkaufen war.

Nicht immer war es so. Vor einigen Jahren war Venezuela ein beliebtes Reiseziel; aber die zügellose Gewalt hat das Panorama drastisch verändert.

Diese Kriminalität und Unsicherheit ist das, was die venezolanische Bevölkerung sorgt.

Gala Garrido, eine Kunsterzieherin aus Caracas, sagte bei einem Interview, im März diesen Jahres, gegenüber VICE News

“Gewalt und Rechtsverletzungen sind unser täglich Brot…..Die ersten Fälle von Lynchjustiz wurden Anfangs in den Nachrichten ausgestrahlt. Jetzt nicht mehr, und das ist nicht gut. Wir, als Gesellschaft, sind nun an Gewalttaten gewöhnt”.

“Ausländer kommen nicht mehr, aber was passiert mit den Menschen, die hier leben ?” sagt der Universitätsprofessor  Alberto Aristeguieta der katholischen Universität Andrés Bello in Caracas.

“Ich traue mich noch nicht einmal mein Dorf zu besuchen . Ich weiss, dass am nacht die Autobahnen eine Todestrafe sind” sagte Aristeguieta im Interview mit VICE News und bezog sich auf den Überfall auf Monica Spear , Miss Venezuela 2004. Monica Spear und Ihr Ehemann wurden Anfang diesen Jahres, vor den Augen Ihrer Tochter, nachts, auf einer Küstenautobahn erschossen. Der Mord an Monica Spear hat großes Interesse und Aufruhr in der venezolanischen Bevölkerung generiert. Soweit, dass die landesweiten Proteste verstärkt wurden und daraus “Barrikaden” folgten.

Proteste aus Mangel an Sicherheit

In Venezuela spricht jeder über die Barrikaden , im Volksmund GUARIMBAS genannt. Die GUARIMBAS wurden von den Studenten erbaut, um gegen den Mangel an Sicherheit zu protestieren, die die venezolanische Nation bedroht.

Das Wort GUARIMBA hat seinen Ursprung bei karibischen Ureinwohnern und heisst “Schutz” . Daher sagen die Studenten, dass die GUARIMBAS Bereiche sind die Schutz vor den Attacken der Polizei und bei Ausschreitungen,  gewähren.

Trotz dass die Anzahl der Demonstanten rückläufig sind, bestehen die GUARIMBAS nach wie vor und sind Teil des venezolanischen Alltags geworden.

Viele Nachbarn beschweren sich, da die Barrikaden den Alltag behindern, wiederum Andere unterstützen und versorgen die Studenten mit Essen, Wasser und Medikamente.

Das Kollektiv und die GUARIMBAS stehen sich in Venezuela gegenüber  Mehr Information ( in englischer Sprache ) hier

“Hier erhört uns keiner ; Die Regierung versucht uns als SIFRINOS (reiche Kinder) darzustellen, aber wir sind Studenten. Hier sind Leute anwesend, die aus kleineren Dörfern kommen, Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten. Wir streben alle nach demselben Ziel : Frei und in Frieden leben” sagte eine Studentin mit dem Kosenamen La China (die Chinesin) zu VICE News

Venezuela´s Präsident, Nicolás Maduro, hat in verschiedenen Gelegenheiten versucht die GUARIMBAS als vandalische Aktionen seitens der Opposition zu beurteilen, dessen Versuch die aktuelle Regierung zu stürzen.

campamentos

Die aktuelle Regierung hat ebenfalls versichert, dass die,  die die Proteste anführen (sog. GUARIMBEROS) mit finanziellem Rückhalt seitens der konservativen Partei der Opposition des Landes rechnen.

Abgesehen von den GUARIMBAS, werden die Kollektive – bewaffnete Chavezanhänger auf Motorrädern- als “Verteidiger der Revolution des Volkes” angesehen oder auf der anderen Seite als eine Bande auf Motorrädern bezeichnet, angestellt durch den Staat.— auch diese Kollektive wurden in den Protesten einbezogen.

Einige Oppositionsführer  —eine ungleichartige Gruppe, bestehend aus mehr als  20 politische Gruppierungen— haben bereits schon Demonstrationen, in ganz Caracas und in verschiedenen strategisch wichtigen Städten Venezuela´s, angeführt. Leopoldo López, einer der Hauptanführer  endete eingesperrt im Militärgefängnis Ramo Verde. Er wird beschuldigt Massen angestiftet zu haben private Besitztümer zu schädigen.

Demonstranten vs. Polizei  

Auch wenn das urprüngliche Problem die Unsicherheit war, beklagen sich die Studenten über die Art und Weise wie die Regierung und die Polizei sich den Protesten gegenüber verhalten hat.

In einem Interview mit VICE News, hat “Die Chinesin”  Ihre blau angelaufenen Arme und Beine gezeigt. Ein Ergebnis Ihrer letzten Auseinandersetzung mit der Polizei.

“Das erste Mal haben die mich vor 2 Monaten gehabt. Wir protestierten friedlich , mit weiß angemalten Händen. Ich wurde für 3 Tage inhaftiert. Man hat mich geschlagen und in Schaumstoff eingewickelt. Nachdem wurde ich noch weiter zwei Male festgenommen.”, sagte Sie. “Sie haben mir auch einen Fußnagel abgerissen. Sie (die Polizei) sind Experten in psychologischer Kriegsführung. Polizisten fragten ‘¿du magst es zu protestieren? – > nun gut, niemals wirst Du je eine GUARIMBA wiedersehen”.

Als VICE News versuchte mit den Polizisten zu sprechen , die die Zeltlager der Studenten überwachen erwiderten Sie ” Wir haben die Anordnung keine Statements abzugeben” und dass sie “nur Ihrer Arbeit nachgingen”.

Vladimir Padrino, Strategischer Operationskommandeur der Venezolanischen Armee, hat vorherig in einer Pressekonferenz deklariert,  dass es “mehrere exzessive Vorgehensweisen begangen wurden. Wir können bestätigen, dass 97 Offiziere der Venezolanischen Armee und der Nationalen Polizei , wegen der exzessiven Gewaltanwendungen, grausamer Umgang und Folterung, untersucht wurden. ”

Die aktuellen Todesfälle, die aus den Auseinanderschreitungen zwischen Polizei und Studenten hervorgehen liegen bei 41 — 9 waren Staatsbeamte, 674 Verletzte und  2.200 Inhaftierungen— Davon sind 175 Menschen nach wie vor in Untersuchungshaft und warten auf Ihre Gerichtsverfahren.

Der Staatssekretär der Vereinigten Staten von Amerika, John Kerry, verurteilte die Aktionen seitens Präsident Maduro, um die freie Meinungsäusserung und das Internet in Venezuela einzuschränken.

“In Venezuela, hat die Regierung die nationalen Sicherheitskräfte dazu benutzt, um die friedlichen Proteste, die freie Meinungsäusserung und die Versammlungsfreiheit zu stören. Und dies hat beinhaltet , dass man spezielle Internetseiten gesperrt sind und in bestimmten Regionen Venezuela´s gar das Internet völlig unzulänglich ist”, sagte Kerry am 28 april 2014 in der Konferenz der  Koalition der Online Freiheit.

Die venezolanischen Studenten wiederholen Kerry´s Anschuldigungen jedes Mal, wenn Sie eine Protestaktion am Facebook oder Twitter organisieren und sehen dann , dass deren Mobiltelefone, in den Bezirken,  plötzlich kein Empfang haben oder ganze Stadteile ohne Internet sind.

“Sie wollen uns zum Schweigen bringen, aber das werden sie nicht schaffen. Vor der Polizei haben wir keine Angst mehr, da alles hier so schlecht steht, dass es genauso möglich ist , dass Du auf dem Weg ins Kino oder bei einem Protest umgebracht werden kannst, wo Dich die Polizei mit Kugeln durchlöchert” , kommentierte ein 23 jähriger Student , der den anzen letzten Monat in eimem der Zeltlager (Lager der Freiheit) im Stadtteil Chacao von Caracas verbracht hat.

Am 26 April sind, in Caracas und in vielen Städten Venezuelas , tausende von Menschen mit Plakaten auf die Strasse gegangen die folgende Aussagen hatten ; ” Die Freiheit ist nicht verhandelbar”, “Wir wollen kein Kommunismus”, “Kein Schweigen mehr ”  und “Gebt uns unsere Toten zurück, und dann verhandeln wir”.

Die Polizei hat die Demonstranten versucht zu zerstreuen. Wieder einmal unter Einsatz und Austausch von Tränengas, Gummigeschosse, Steine und Murmelgeschosse, was zum Ergebnis führte, dass es beidersitig dutzende von Verletzten gab.

Es ist eine familiäre Situation für eine Demonstratin die als La Bomba (Die Bombe) bekannt ist.

La Bomba — hat am liken Handgelenk eine Tätowierung auf der eine Zwille zu sehen und VENEZUELA zu lesen ist- erwähnte Ihre Verbrennungen durch das Tränengas, gebrochenen Rippen und die sieben Stiche am Mund. All dies sei eine Konsequenz eines Prügelangriffs seitens Polizei.

“Ich bin mehr als ein Mädchen , das mit Zwille und Murmeln auf Polizisten schiesst. Ich möchte gern jemand sein und um das zu erreichen müssen wir in einem  freien Land leben”, sagte La Bomba.

*Nichtregierungsorganisation

 

Quelle: Iriarte V, Nathalie. “Meet Venezuela’s ‘Roadblock’ Protesters Who Are Rallying Against Crime”Vice News  Mei 7, 2014.

https://news.vice.com/article/meet-venezuelas-roadblock-protesters-who-are-rallying-against-crime

Hauptfoto: Andrés Kerese

Übersetzt von #infoVnzla

@infoVnzl